Nicht nur für Weinkenner: Wein-Genießer Abend im Klatschmohn

Die erste Weinprobe in diesem Jahr fand am Freitag, den 26. Februar in den Räumen von Klatschmohn statt.

Ein schön hergerichteter Raum mit Kerzenschein und vielen Gläsern- alles deutete auf ein besonderes Ereignis hin. DSC_1445 (4)
Es ist eine Premiere für Georg und Petra Rieck, die Ihre erste Weinprobe im Klatschmohn anbieten.
Mit 30 Personen ist der Event schon Tage vorher ausgebucht.

Weinkenner Andreas Schmiedberger kam eigens aus Münster, um verschiedene ökologisch erzeugte Weine zu kredenzen. Er ist seit 13 Jahren als freier Mitarbeiter im Unternehmen Weiling für die Wein-Abteilung verantwortlich und hat die meisten Winzer der angebotenen Weine kennenlernen dürfen.

 

Georg Rieck und Andreas Schmiedberger im Fachgespräch

Georg Rieck und Andreas Schmiedberger im Fachgespräch

Neben dem Probieren von acht verschiedenen Weinen und einem Prosecco gab Schmiedberger viel Hintergrundwissen zum jeweiligen Wein und dem Anbaugebiet preis. Zudem gab er Tipps zum richtigen Kredenzen von Rot- und Weißwein, beispielsweise wie sich  das Aroma perfekt entfalten kann. Die Weine wurden vom Klatschmohn-Team mit Brot, Forellenfilet, Käse, Bulgursalat, dicken Bohnen in Tomatensauce und dunkler Schokolade entsprechend ihres Geschmacks kombiniert.

Um einen kurzen Einblick von dem Abend zu erhalten, folgt eine kurze Beschreibung von fünf Weinen, die vielleicht Lust auf mehr macht.

Zu Beginn wurde ein Prosecco Spumante Brut Mirage angeboten, der mit seinem intensiv fruchtigem Aroma und 7-8g Restsüße eine leicht blumige Note auf dem Gaumen hinterließ. Gefolgt von einem Badener Grauburgunder (leichte Frische, an Birnen/ Apfel erinnernder Duft) kombiniert mit Forellenfilet auf Baguette, erklärte Schmiedberger hier, wie man mit allen Sinnen den Wein optimal wahrnehmen kann.

Ein weißer Landwein, genannt Veneto -Sauvignon Basaltik- hergestellt im Weingut La Cappucina in Italien machte seinem Namen alle Ehre. Er überzeugte mit seinem Duft nach Weinpfirsich und Grapefruit und einem wunderbar rund-mineralischen Geschmack. Diese Besonderheit hat der Wein der Traube und dem Basaltboden zu verdanken.
Auch ein roter Landwein wird von demselben Weingut gekeltert, genannt Madego. Er zeigt einen leicht rauchigen Duft und schmeckt würzig nach Waldbeeren.
DSC_1428 (3)

Zum Abschluss wurde ein spanischer Rotwein Rioja Reserva, 12 Monate im Barriquefass gereift, mit einem vanilleartigem Duft und fruchtig- rundem Geschmack, gereicht. Um den Geschmack des Rotweins zu verstärken, konnte man danach ein Stück Bitterschokolade im Mund zergehen lassen.

Ein rundum gelungener Abend, der nach Wiederholung ruft.

Der nächste Weinproben-Termin ist schon in Planung.